100 Kolleg*innen im Warnstreik Tarifrunde Textil

Warnstreik Coats Opti

(03.03.2021) Rhauderfehn. Die Beschäftigten vom Reißverschlusshersteller Coats Opti machen ihren Unmut über die schleppenden Tarifverhandlungen der Textilindustrie deutlich. Zum Schichtwechsel legten rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeit nieder und versammelten sich unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen auf dem Parkplatz.

Thomas Gelder, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Leer-Papenburg, begrüßt die Warnstreikteilnehmer, die trotz Kälte und Corona-Belastung für ihre Rechte eintreten. “Das Verhalten der Arbeitgeber ist nicht akzeptabel. Die Pandemie verlangt nicht nur den Unternehmen, sondern auch den Beschäftigten viel ab. Deswegen fordern die Beschäftigten auch inschweren Zeiten angemessene Erhöhungen. Was die Beschäftigten sicher nicht brauchen sind solche Minieinkommenssteigerungen.“

Für den Betriebsratsvorsitzenden Manfred Bußmann ist eine Regelung über eine Beschäftigungssicherung auch ganz wichtig: „Mit Beschäftigungssicherung, die im Prinzip immer an Arbeitszeitverkürzung in der einen oder anderen Form ansetzt, wäre es möglich, Entlastung für die Beschäftigten und für die Betriebe zu schaffen. Was nicht geht, ist weniger arbeiten und weniger Geld bekommen, dass können sich die Beschäftigten bei Textil und Bekleidung nicht erlauben.“

Für Thomas Gelder brauche es zur Bewältigung der Corona-Krise den Dreiklang aus Einkommenserhöhungen, Beschäftigungssicherung und Aus- und Weiterbildung. Damit entstehe Stabilität und zwar für Beschäftigte und Unternehmen gleichermaßen.